Verwaltungsgericht gibt Klage gegen Stadt Kiel auf Einsicht in Wertgutachten statt

Damit muss die Schwärzung des Kaufpreises im Kaufvertrag in der Gläsernen Akte der Stadt Kiel rückgängig gemacht werden. Zudem kann das Wertgutachten zum Kaufpreis bekannt gemacht werden. Im  heutigen SH-Magazin gab der Kläger, Herr Weipert aus Schwentinetal (Ostseepark), als Grund für die Klage den Verdacht auf einen unlauter niedrigen Kaufpreis an, der dem „ungeliebten Nachbarn“ ausstechen sollte. Diese verdeckte Subvention ist nach EU-Recht rechtswidrig. Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, dass die Stadt Kiel das Gelände nicht höchstbietend versteigert hat. Zur Pressererklärung des Gerichts hier.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.